Start

WICHTIG!!! Informationen rund um die Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg finden Sie unter folgenden Links: https://www.hamburg.de/coronavirus/ sowie http://www.hamburg.de/bsb/FragenundAntwortenZuCorona

Podcast zum Thema „Umgang mit Stress in häuslichen Situationen“ vom NDR. Ralf Slüter (Leiter des Kinderschutzbundes in Hamburg) wird hier interviewt und gibt wertvolle praktische Tipps für Familien. 

Aus aktuellem Anlass:

Schulbehörde richtet Corona-Sorgen-Telefon für Eltern ein: Beratungsstellen der Schulbehörde unterstützen bei Schul- und Erziehungsproblemen.

Seit dem 16. März 2020 sind die Schulen geschlossen, das schulische Lernen wurde nach Hause verlagert, Eltern sind in belastenden oder sogar existenzbedrohenden Situationen.

Was tun wenn:

  • Kinder nicht mehr in die Schule gehen und ganztägig zu Hause betreut werden müssen
  • Schule zu Hause stattfindet, aber die Kinder nicht wollen oder können
  • die Kinder nicht mehr nach draußen dürfen, um Freunde zu treffen
  • wegen viel miteinander verbrachter Zeit allen Beteiligten irgendwann die Nerven blank liegen und Konflikte entstehen
  • Angehörige krank werden und Krisen aufkommen

In dieser Situation bieten die 13 Beratungsabteilungen der über die Stadt verteilten ReBBZ (Regionalen Bildungs- und Beratungszentren) Hilfe an.

In der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr (montags bis freitags) oder per Mail sind die Beratungsstellen der ReBBZ für Anrufende und ihre Sorgen kostenlos erreichbar.

Selbstverständlich auch anonym!

Ihr ReBBZ Billstedt erreichen Sie unter:

(040) 428 86 740
rebbz-billstedt-beratung@bsb.hamburg.de

Aufgabe der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) ist die Unterstützung der allgemeinen Schulen mit einem umfassenden, qualifizierten Beratungsangebot. Dies schließt die Beratung in Fragen der inklusiven Bildung ein. Darüber hinaus bieten die ReBBZ eine Weiterentwicklung des schulischen Angebots der bisherigen Förder- und Sprachheilschulen an.

Die ReBBZ haben fünf Kernaufgaben:

  • Sie unterrichten, erziehen und bilden Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen emotionale und soziale Entwicklung, Sprache und Lernen dauerhaft in Klassenverbänden
  • Sie beraten Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte sowie Kooperationspartner anderer Institutionen in schulischen sowie schulpsychologischen Fragestellungen
  • Sie beraten und unterstützen Pädagoginnen und Pädagogen der allgemeinen Schulen in Fragen sonderpädagogischer Diagnostik und Förderung. Außerdem steuern sie den Prozess der sonderpädagogischen Diagnostik
  • Die ReBBZ bearbeiten und entscheiden Beratungsanfragen der Schulen auf Schulbegleitung für Schülerinnen und Schüler mit erheblichem Beratungs- und Unterstützungsbedarf aufgrund einer komplexen psycho-sozialen Beeinträchtigung
  • Zusammen mit den Jugendämtern entwickeln die ReBBZ zeitlich befristete Lerngruppen für die Schülerinnen und Schüler, die eine besondere Stabilisierung in ihrer emotionalen und sozialen
    Entwicklung benötigen. Diese Projekte finden einerseits an allgemeinen Schulen statt und andererseits in den ReBBZ für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die vorübergehend nicht an ihren Stammschulen unterrichtet werden können

Billstedt